Nächster Termin: | alle Termine anzeigen

2. Herren-Bundesliga: Anton Kutis in den Spitzenspielen ungeschlagen

19.11.2017

Gegen die spielstarken Mannschaften von Ebensee und Salzburg standen zwei schwere Heimspiele am Programm.

image2

Schon die ersten beiden Spiele gegen Ebensee zeigten, dass der Weg zu Punkten kein leichter werden wird. Norbert eröffnete gegen Martin Leonhartsberger. Sehenswerte Punkte auf beiden Seiten. Letztendlich setzte sich Leonhartsberger in knappen vier Sätzen durch.
Am Nebentisch musste Anton gegen Oberfichtner über die volle Distanz gehen. Nach vielen langen Topspinduellen siegte Anton mit 11:8 im fünften Satz.
Rui erwischte einen rabenschwarzen Tag. Er hatte gegen Promberger nicht den Funken einer Chance. Leider änderte sich das auch in den nächsten beiden Spielen nicht. Er blieb in allen drei Spielen ohne Satzgewinn.
Leonhartsberger nahm dann gegen Anton volles Risiko, das aber unbelohnt blieb. Anton blieb in diesem Spiel ungefährdet.
Norbert spielte gegen die Ebenseer Nachwuchshoffnung im ersten Satz überzeugend. Am Ende war es fast eine Kunst, diesen Satz noch zu verlieren. Danach roch Promberger Lunte – Norbert gewann aber die nächsten beiden Sätze im Nachspiel. Ab dem vierten Satz war Promberger der aktivere Spieler. Er konnte immer häufiger mit einem Topspin eröffnen und Norbert unter Druck setzen. Erst gegen Ende des fünften Satzes gelang Norbert eine Aufholjagd – die jedoch mit einem ungewollt langen Service jäh endete. Promberger ging als knapper 3:2 Sieger vom Tisch.
Im darauffolgenden Spiel der beiden ungeschlagenen Spieler: Anton und Promberger ließ Anton wenig Zweifel über den Sieger aufkommen. Er setzte sich ohne Satzverlust durch.
Beim Stand von 3:5 traf Norbert im letzten Einzel auf Oberfichtner. Oberfichtner kam mit dem Spiel von Norbert nicht zu Recht. Norbert agierte hier auch beinahe fehlerfrei. Immer wieder gelang die kurze Annahme, um danach das Spiel diktieren zu können. Der 3:1-Sieg brachte die Mannschaft noch auf 4:5 heran.
Im abschließenden Doppel blieben Anton und Rui gegen das zwingendere, druckvollere Spiel der Gegner aber völlig chancenlos – die 4:6-Niederlage war damit besiegelt.

image1

Auch im Sonntagsduell gegen Salzburg wurde ein ausgeglichenes Spiel erwartet. Norbert konnte gegen Luginger Teilerfolge erzielen – einige Ballwechsel des Tages wurden geboten. Das druckvolle, aggressive Spiel von Luginger setzte sich aber durch. Auch Büttner konnte gegen Anton einige Nadelstiche setzen – doch auch hier setzte sich der Favorit durch. Rui zeigt sich im Vergleich zu Samstag formverbessert. In der Nachwuchspartie gegen Trink gelang ihm die 2:1-Satzführung. Trink war vor allem in der weiten Vorhand sehr gefährlich und überraschte Rui immer wieder mit longline Gegentopspinabzügen. Rui unterliefen im vierten und fünften Satz aber zu viele leichte Fehler – Trink gewann die letzten beiden relativ deutlich.
Vier enge Sätze und ein wenig Glück verhalfen Anton zu einem Sieg gegen Luginger. Am Nebentisch dürfte sich Rui über einen hart erkämpften Viersatzsieg über Büttner freuen. Norbert vergab gegen Trink eine 5:1-Führung im dritten Satz. Auch die Aufholjagd von 3:8 auf 9:10 im vierten Satz kam ein wenig zu spät.
Beim Stand von 3:3 konnte Rui Luginger mehr ärgern, als diesem lieb war. Rui wurde dann gefährlich, wenn er seine schnelle Vorhand einsetzen konnte. Dabei vergab Rui eine 6:0-Führung im zweiten Satz. Nach dem Gewinn des dritten Satzes war auch der vierte Satz lange ausgeglichen. Am Ende hatte aber Luginger das bessere Ende für sich. Anton blieb gegen Trink nach Satzverlust aber souverän. Trink punktete mehrfach mit spektakulären Vorhand und Rückhandstopspins aus der Distanz.
Mit einem völlig ungefährdeten 3:0 Sieg von Norbert gegen Büttner gingen wir mit einem 5:4 ins abschließende Doppel. Doch auch hier gab es für Rui und Anton nicht den Funken einer Möglichkeit. Luginger und Trink ließen nie einen Zweifel über den Ausgang dieses Doppels aufkommen und sicherten Salzburg das Unentschieden.

Ein Blick auf die aktuelle Tabelle:
2. Bundesliga B

 


 

Spitzenspiele am kommenden Wochenende

16.11.2017

0001Spannende Spiele stehen dieses Wochenende in der 2. Bundesliga am Flötzersteig am Programm. Am Samstag kommt es zur Begegnung gegen die spielstarke Mannschaft aus Ebensee. Spielbeginn ausnahmsweise schon um 14:00.
Am Sonntag kommt mit Salzburg der große Meisterschaftsfavorit nach Wien. Beginnzeit: 10:00

Spannende Spiele sind garantiert.

 


 

Heimspiele in der 2. Runde des TT-Intercup * Vielleicht gibt es eine Doppelveranstaltung?

14.11.2017

TT Intercup Logo NEUDie gestern veröffentlichte und bereits mit Spannung erwartete Auslosung der 2. Runde des TT-Intercup ergab, dass – nachdem in der ersten Runde alle drei Teams auswärts antreten mussten – diesmal zwei Teams zu Hause spielen dürfen: Die 1. Mannschaft (Norbert Rapolt, Wolfgang Päuerl, Chen Rui) empfängt den tschechischen Verein Tatran KRPA Hostinne, die 2. Mannschaft (Raphael Gottweis, Fabian Garmroudi, Manuel Fischer) spielt daheim gegen die deutsche Bundesliga-Mannschaft von Union Velbert. Wir versuchen bereits, mit den Gegnern wegen möglicher Spieltermine in Kontakt zu treten, unser großer Wunsch wäre es, die beiden Partien gemeinsam austragen zu können. Während die 1. Mannschaft ein interessantes, ausgeglichenes Spiel erwarten darf, ist die 2. Mannschaft gegen Union Velbert (unter anderem mit dem rumänischen Star Adrian Dodean; Mannschaft der 3. deutschen Bundesliga) krasser Außenseiter, freut sich aber dennoch auf Spiele gegen übermächtige Gegner. Sobald wir Spieltermine fixieren konnten, werden wir diese hier veröffentlichen. – Die 3. Mannschaft (Florian Kellner, Lukas Gruber, Otto Graf) ist in der 1. Runde des Trostbewerbes spielfrei.

Großartige Leistungen und Erfolge bei den Nachwuchsbewerben der Wiener Meisterschaften * Drei Titel für Lukas Gruber, zwei Titel für Andreas Holzinger

Wiener Meisterschaften Gruber LukasWiener Meisterschaften U15 Einzel

 

 

 

 

Die Nachwuchsbewerbe der Wiener Meisterschaften 2017 wurden am 11. und 12. November 2017 in der Postsporthalle ausgetragen – und da machten unsere Nachwuchsspieler der Trainerin Ivana Masarikova, die am Wochenende mehr als 20 Stunden von Tisch zu Tisch eilte, um unsere Nachwuchshoffnungen zu betreuen, das schönste Geschenk zu ihrem 50. Geburtstag. Nämlich mit sensationellen Leistungen! Und einer Bilanz, auf die wir wirklich stolz sein dürfen! – Lukas Gruber wurde für seinen ungemeinen Trainingsfleiß belohnt und eroberte an diesem Wochenende alleine drei Titel: Im U18-Einzel (besonders erfreulich, weil dieser Titel nicht unbedingt erwartet werden durfte), im U18.Doppel und im U21-Mixed-Doppel. Bravo, Lukas! Sehr stark agierte auch Andreas Holzinger, der in der Alterskategorie U15 an diesem Wochenende nicht zu schlagen war und sowohl den Titel im Einzel (gegen seinen Vereinskollegen Manfred Schuhmacher( als auch mit Manfred Schuhmacher das Doppel gewinnen konnte und dabei unsgesamt nur einen einzigen Satz abgeben musste. – Obwohl Andy Garcia-Barbon nicht gerade ein starkes Wochenende erwischte, konnte auch er sich in die Liste der Titelträger eintragen (mit Lukas Gruber im Doppel). Sehr stark spielte auch Otto Graf, der den U17-Bewerb gewinnen konnte und im U21-Einzel einen sensationellen 3. Platz erkämpfte. Die Liste aller Medaillengewinner ist lang und würde den Rahmen des Beitrags sprengen – dennoch wollen wir noch zwei weitere Spieler hervorheben: Von unseren jüngsten Teilnehmern erkämpfte Hsiao Zach drei Medaillen (U11-Einzel 3. Platz, U12-Einzel 3. Platz, U13-Doppel 3. Platz), zwei Pokale durfte Sebastian Kronsteiner mit nach Hause nehmen (U13-Einzel 2. Platz, U13-Doppel 3. Platz).

Insgesamt war höchst erfreulich, dass ALLE Nachwuchsspieler im letzten Jahr gewaltige Fortschritte machen konnten. Ob Stefan Zaric (2. Platz im U15-Doppel), die Brüder Anton und Arthur Vernydub, Alexander Wurm (nach seiner schweren Verletzung ein gutes Comeback mit Rang 3 im U13-Einzel, obwohl noch sehr eingeschränkt ist), Erik Seper (2. Platz im U14-Einzel), Stefan Lucanin (großartige kämpferische Leistungen), Daniel Basnar – da gibt es noch einige hochkarätige Zukunftshoffnungen. Ohne dass wir uns auf den Lorbeeren ausruhen wollen, diese Erfolge dürfen wir jetzt einmal feiern und genießen. Nur weiter so!!

Kurt Weiss im 85. Lebensjahr verstorben

04.11.2017

Weiss Kurt NewsWie wir leider erst jetzt erfahren haben, ist unser langjähriger Spieler und Weggefährte Kurt Weiss am 9. Oktober 2017 im Alter von 84 Jahren verstorben. Kurt Weiss hatte die Passnummer 2602 und kam im Juli 1990 nach der Auflösung des SC Allotria mit einigen seiner langjährigen Freunde zu uns. Solange es seine Augen erlaubten, spielte er sehr gerne Tischtennis und im Anschluss an eine Trainingseinheit oder ein Meisterschaftsspiel die eine oder andere Runde Tarock. In der Saison 2005/06 holte er mit Alois Czokally bei den Wiener Meisterschaften den Titel im Senioren-Doppel-70. Im Dezember 2012 musste Kurt Weiss aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere beenden und sich vom Tischtennis Sportklub Wien abmelden. – Kurt Weiss (6.2.1933 – 9.10.2017) wurde am Friedhof Stammersdorf-Zentral beerdigt. Wir werden ihn immer in Erinnerung behalten.

 

ältere Beiträge >