03.11.2020

20201102_153012

2. Bundesliga: Zwei enge Spiele ohne Happy-End

csm_tt-bl-grbl_e9a73c44f9Am 31.10. und 1.11. bestritt unsere 2. Mannschaft ihre beiden ersten Bundesliga-Heimspiele der heurigen Saison. In beiden Begegnungen entwickelte sich ein harter, ganz enger Kampf, der leider letztendlich nicht belohnt wurde. Am Samstag gab es gegen die 2. Mannschaft der SPG Wels eine knappe 4:6-Niederlage, wobei bei den Gästen Dominik Plattner erwartungsgemäß nicht zu biegen war. Da der Welser Jugendspieler Manuel Klinglmair zwar gute Ansätze, aber noch zu wenig Konstanz zeigte und alle drei Einzel verlor, waren die Spiele gegen Andreas Kranzer entscheidend. Und da mussten sich sowohl Lukas Gruber als auch Daniel Dittrich knapp geschlagen geben. Armond Bolbolian zeigte wieder einmal sein großes Kämpferherz und verlangte auch Plattner alles ab, da aber auch das Schlussdoppel verloren ging, lautete das Endergebnis 4:6. – Am Sonntag hatten wir dann die SPG St.-Veit-Hainfeld zu Gast, und hier gab es ein ähnliches Bild. Wieder war ein Spieler der Gäste (diesmal Berni Kranabitl) zu stark für uns, wieder waren zwei Einzelsiege von Armond Bolbolian zu wenig, da Lukas Gruber diesmal hauchdünn gegen den Nachwuchsspieler Schwab verlor – damit 3:6. Möglicherweise waren dies aber auch schon die letzten Heimspiele für längere Zeit…

Spielbetrieb ab 3.11.2020 leider wieder eingestellt

01.11.2020

rote-und-weisse-runde-geschlossen-schild-fda7p9Aufgrund der aktuellen Situation um COVID-19 hat die Bundesregierung eine neue Schutzmaßnahmenverordnung beschlossen, die besagt, dass jeglicher Indoor-Sportbetrieb verboten ist. Der Wiener Tischtennis-Verband hat daher die Mannschaftsmeisterschaft und den Cup AB SOFORT ausgesetzt – auch am 2.11.2020 dürfen keine Meisterschaftsspiele mehr ausgetragen werden. Der Trainingsbetrieb wird ab 3.11.2020 komplett eingestellt. Wir bitten um Verständnis. Bleibt gesund!

2. Bundesliga: 6:4-Sieg im Lokalderby gegen Mariahilf-Langenzersdorf

29.10.2020

SKFL He2 SGMLNach dem zu zweit errungenen Remis im Derby gegen Wohnpark Alt-Erlaa standen am zweiten Wochenende die Partien in Sierndorf und bei WAT Mariahilf auf dem Programm. In Sierndorf durften wir ein Spiel auf Augenhöhe erwarten, wir rechneten aber nicht mit einem entfesselten Martin Kinslechner. Trotz guter Leistungen unseres Trios mussten wir den Weinviertlern letztendlich zu einem 6:3-Sieg gratulieren. Armond Bolbolian, Daniel Dittrich und Lukas Gruber verbuchten je einen Sieg gegen den Nachwuchsspieler Dominik Tarmann. Dass der Routinier Tomas Janci seine drei Einzel gewinnen würde, war fast vorauszusehen, auch wenn ihm Daniel Dittrich alles abverlangte. Dass aber auch Martin Kinslechner alle drei Einzel gewinnen würde, überraschte letztlich doch – aber er erwischte einfach einen Traumtag. – Am Sonntag ging es dann in die Liniengasse zur Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf, und hier präsentierte sich vor allem Armond Bolbolian in Topform. Mit drei Einzelsiegen und dem Sieg im Abschlussdoppel mit Lukas Gruber avancierte Armond zum Vater des Sieges. Lukas Gruber (gegen Oliver Kolbert) und Daniel Dittrich (gegen Mathias Kral) steuerten je einen Erfolg zum vielumjubelten 6:4-Sieg bei. Bravo, Burschen!

3:3 im Krimi gegen Feldkirchen

26.10.2020

image0-7Nachdem Anton auf Grund der aktuellen Covid-19 Situation in der Slowakei nach dem letzten Spiel am Samstag die Heimreise antreten musste, wurde überlegt, die Reise in die Steiermark zu zweit (Norbert und David) anzutreten, oder Wolfgang, der nach einem zweiwöchigen Urlaub erst spät am gestrigen Sonntag nach Wien zurückgekehrt ist, einzusetzen.
Wolfgang selbst hat sich sofort bereit erklärt, das Spiel zu bestreiten.

Und er startete fulminant. Im Eröffnungsspiel gegen den steirischen Legionär Zafostnik startet der beinahe fehlerfrei. Sicher in der Verteidigung – Zafostnik zu ungeduldig im Angriff. Wolfgang punktet immer wieder direkt mit dem eigenen Service. Zafostnik konnte nach rascher Führung im dritten Satz verkürzen, doch Wolfgang ließ sich den vierten Satz nicht nehmen. Nach der überraschenden 1:0-Führung munkelte man bereits, dass Wolfgang nicht auf Urlaub, sondern auf einem Trainingslager war.

Die zweite Partie war nichts für schwache Nerven. David, der gegen Scherer noch nie verloren hat, wenn auch die meisten Partien knapp in fünf Sätzen ausgetragen wurden, startete denkbar schlecht in das Spiel. Rasch lag er 0:2 zurück und fand lange kein Mittel, das druckvolle Spiel von Scherer zu stören. Einem schnellen Satzgewinn folgte ein umkämpfter vierter Satz. David konnte bei 8:10 zwei Matchbälle abwehren und schließlich auch den Satzgleichstand herstellen. Bei 8:6 sah es so aus, als ob die Serie der knappen Siege von David weitergehen sollte – Scherer hatte dieses Mal aber das bessere Ende für sich – und siegt mit 11:9.
Beim Stand von 1:1 kam es zum Spiel von Norbert gegen Siwetz. Norbert konnte an die Leistungen der letzten Wochen anschließen, und dieses Spiel deutlich gewinnen.
Im anschließenden Doppel gelang Norbert und David nach gewonnenem erstem Satz nicht mehr viel – das 1:3 ließ ein wenig Enttäuschung zurück.
Somit erfolgte das nächste Einzel von David gegen Zafostnik. Nach dem Gewinn des Eröffnungssatzes spielte David die besten Sätze der Saison. Er hatte im zweiten und dritten Satz jeweils Satzbälle, wobei Zafostnik einen auf unglaubliche Weise abwehren konnte. Ein Topspinduell in höchstem Tempo beendet Zafostnik mit dem Punkt auf 10:10. Beim Stand von 1:2 war Davids Widerstand gebrochen und der vierte Satz nur noch Formsache.
Also musste das Spiel von Wolfgang gegen Scherer über Unentschieden oder Niederlage entscheiden. Wolfgang startete schlecht, verlor den ersten Satz und war ohne wirklichem Ballwechsel auch im zweiten Satz gleich mit 0:5 zurück. Bei 0:2-Satzrückstand konnte sich Wolfgang besser auf das Spiel seines Gegners einstellen. Wieder wurden die Nerven strapaziert, letztendlich konnte Wolfgang das Spiel noch mit zwei Satzsiegen im Nachspiel knapp für sich entscheiden und den unerwarteten Punkt sicherstellen.

< neuere Beiträge||ältere Beiträge >