Geschafft! Daniel Dittrich, Lukas Gruber und Günter Strauß fixieren den Meistertitel in der Wiener Herren-Liga

10.05.2019

WLWar das eine spannende, ausgeglichene Saison! Unsere Wiener-Liga-Mannschaft mit Lukas Gruber, Daniel Dittrich und Günter Strauß (im Foto links von links nach rechts) holte sich den Titel in der Wiener Liga. Schon nach dem Herbstdurchgang lag unser Trio hauchdünn voran, im Frühjahr rückte das Feld noch näher zusammen. Wenige Runden vor Schluss hatten noch sechs Teams Titelchancen, vor der letzten Runde waren es noch drei Mannschaften. Und unser Team hatte noch das unangenehme Auswärtsspiel bei den Wiener Linien zu absolvieren. Auch da blieb es bis zum Schluss spannend. Beim Stande von 4:4 behielten aber Lukas Gruber (er bezwang Peter Fox 3:1) und Günter Strauß (er besiegte Thomas Mischu ebenfalls 3:1) die Nerven und stellten den 6:4-Sieg sicher – und damit den Meistertitel. Eine großartige Saison spielte auch wieder Daniel Dittrich, der sich mit einem Spielverhältnis von 47:9 über den 1. Platz in der Einzelreihungsliste freuen darf. Wir gratulieren herzlichst!

ÖM-Senioren 2019: Günter Strauß holt zweimal Gold

08.05.2019

OEM Sen 9223 50519Die Österreichischen Meisterschaften der Senioren wurden von 2. – 4. Mai 2019 in Feldkirchen ausgetragen. Unsere beiden heißen Eisen im Feuer waren wie schon in den vergangenen Jahren die Geschwister Günter und Pia Strauß. Günter Strauß erwischte am Samstag einen rabenschwarzen Tag und verlor in beiden Einzelbewerben gleich zu Beginn – er selbst sprach von „rücktrittsreif“ und „inferior“. Am Sonntag wendete sich aber das Blatt, Günter geigte ganz groß auf und holte sowohl im Mixed-Doppel-40 (mit Bettina Feuerabend aus Villach, Foto links) als auch mit Roland Böhm im 50er-Doppel die Goldmedaille. Im 40er-Doppel (ebenfalls mit Roland Böhm) gab es Silber, nachdem im Endspiel noch eine 2/0-Satzführung aus der Hand gegeben wurde. Nach diesen großartigen Erfolgen konnte auch Günter am Sonntag wieder lachen und sowohl mit den Leistungen als auch mit den Ergebnissen zufrieden sein.

OEM Sen 9118 50519Sehr erfolgreich unterwegs war auch wieder seine Schwester Pia, auch wenn es diesmal keinen Titel für sie gab. Zweimal Silber (im 60er-Einzel Finalniederlage gegen Sonita Habesohn und im Damen-Doppel-60 mit der Oberösterreicherin Christa Wellinger, Foto links) und zweimal Bronze (mit Christa Wellinger im 50er-Doppel und mit Wilhelm Enichlmayr im 60er-Mixed-Doppel) sind aber dennoch eine herausragende Ausbeute. Da gratulieren wir natürlich sehr herzlich!

Ein tolles Ergebnis schafften auch Zoltan Kovacs und Viktor Schober, die das starke Doppel Walter Heimberger / Heimo Blacher bezwingen konnten.

Sehr gute Ergebnisse bei der 4. ÖTTV-Nachwuchs-Superliga: Gruppensiege für Lionel Stift und Laurin Groier

29.04.2019

Superliga Linz ADer 4. und letzte Durchgang der ÖTTV-Nachwuchs-Superliga wurde traditionell in der Tips-Arena in Linz ausgetragen. Mehr als 200 Jugendliche aus ganz Österreich waren am Start. Wir waren dabei wieder mit einem Großaufgebot an Spielern (15) und Betreuern (6) vor Ort. Schon die Organisation im Vorfeld (Hotel, Mitfahrgelegenheiten,…) war nicht einfach, letztendlich klappte aber alles perfekt. Und unsere Spieler konnten dabei großteils mit sehr guten Leistungen aufwarten. Mit zwei Gruppensiegern und zwei Gruppendritten haben wir vier Aufsteiger fix, vielleicht rutscht aber in der neuen Saison noch der eine oder andere eine Gruppe höher.

Superliga Linz 1Sehr erfreulich war das Abschneiden unserer Jüngsten. Lionel Stift gewann die Einstiegsgruppe U13 mit nur einer einzigen Niederlage, gegen seinen Vereinskollegen Hsiao Zach, der mit insgesamt zwei Niederlagen Rang 3 belegte (Foto links). In der Einstiegsgruppe U13 belegten Nikola Stadler noch den 12. und Paul Kolm den 19. Platz. In der Einstiegsgruppe U15 spielten Stephan Wyss und Anton Kahofer, die beide heuer ja noch der U13-Kategorie angehörten, ein sehr gutes Turnier und belegten schlussendlich die Plätze 9 beziehungsweise 7.

Ein souveränes Turnier spielte Laurin Groier in der Einsteigergruppe U21/U18. Laurin gewann all seine Spiele in der Vorrunde und in der Zwischenrunde und war auch im Semifinale und im Endspiel ungefährdet (Bild unten die Siegerehrung). Damit schaffte er endlich einmal den Aufstieg in die Gruppe 3. Und wir sind überzeugt davon, dass er dort auch so manchen Gegner richtig wird ärgern können. – Insgesamt acht Spieler hatten wir bereits in den Gruppen. Lukas Gruber machte sich insgeheim doch Hoffnungen auf den Aufstieg in die Gruppe 1, zumal diesmal nur 11 Spieler in der Gruppe 2 anwesend waren und in einer Gruppe jeder gegen jeden gespielt wurde. Dann schlug Lukas im Auftaktspiel auch noch den Wiener Meister Oliver Kolbert glatt in drei Sätzen – und dann kam leider Sand ins Getriebe. Drei Spiele gingen nach einer 2/0-Satzführung noch verloren. Mit einem Verhältnis von 2:8 belegte Lukas den für ihn sicher recht enttäuschenden 10. Platz.

Superliga Linz 2In der Gruppe 3 schaffte es Stefan Lucanin nur ganz knapp nicht ins Obere Play-Off, im Unteren Play-Off zeigte er aber, dass mit ihm hier in Zukunft zu rechnen sein wird – er wurde Erster und belegte damit insgesamt Rang 9. In der Gruppe 4 begann es gleich mit der internen Partie Erik Seper gegen Stefan Zaric, in der sich Stefan überraschend deutlich durchsetzen konnte. Danach ging es aber für ihn bergab und für Erik bergauf. Erik Seper schaffte es ins Obere Play-Off und dort mit zwei knappen 7-Satz-Siegen auf Rang 3, während Stefan Zaric ins Untere Play-Off rutschte und insgesamt den 10. Platz belegte. Andreas Holzinger, der zuletzt kaum trainierte, wurde leider nur 14. – wir alle hoffen, dass er aber seine TT-Karriere fortsetzt und im Sommer wieder richtig Gas gibt. In der Gruppe 5 belegte Rafael Ganneshofer nach einem für ihn sehr guten Turnier den 6. Platz. In der Gruppe 6 belegte Paul Dobretsberger nach einem durchwachsenen Samstag – da merkte man zu deutlich den Trainingsrückstand – einem sehr guten Sonntag den 10. Platz und last but not least belegte Hsiao Luke in der Gruppe 9 den 12. Platz (von 24 Teilnehmern). Insgesamt also eine sehr positive Veranstaltung. Wir gratulieren unseren Spielern zu den erzielten Platzierungen und gezeigten Leistungen und bedanken uns mit unserem engagierten Betreuerteam für ihren Einsatz.

Unrühmlicher Abschied aus dem TT-Intercup 2018/19

20190421_173448In unserem insgesamt 100. TT-Intercup-Spiel ist etwas passiert, was in unseren schlimmsten Albträumen bisher noch nie vorkam: Wir konnten keine komplette Mannschaft stellen – und das bei einem Heimspiel. Peinlich! – Am Ostersonntag, dem 21.10.2019, hatten wir die sympathische deutsche Mannschaft aus Gütersloh zu Gast. Ein sicher nicht allzu günstiger Termin, aber er war dennoch seit Wochen bekannt, wurde in beiden Spiellokalen ausgehängt, auf unserer Homepage und auf Facebook publiziert – und dennoch fuhr Manuel Fischer zu einer Geburtstagsfeier nach Budapest. Im letzten Moment wurde noch versucht, einen Ersatzmann aufzutreiben, Florian Kellner konnte aber aus familiären Gründen nicht einspringen und Otto Graf hatte Opernkarten; Fabian Garmroudi war zum Zeitpunkt des Spiels schon studienhalber in Japan – also was tun. Im Einvernehmen mit den Gästen stellten wir quasi außer Konkurrenz noch Stefan Zaric auf. Lukas Gruber und Laurin Groier, der noch dazu wegen einer Fingerverletzung nicht fit antreten konnte, gaben ihr Bestes, vor allem Lukas Gruber zeigte sehr gute Leistungen. Am Ende stand eine 3:4-Niederlage – Lukas Gruber gewann seine beiden Einzelspiele und mit Laurin Groier auch das Doppel, Laurin verlor ein Spiel knapp im 5. Satz. Schade, denn so leicht werden wir nicht wieder in ein Endspiel kommen. Und für die Zukunft werden wir sehr genau überlegen, wen wir in den Spielerkader aufnehmen… – Nach dem Spiel gab es das übliche „Bankett“, ein gemeinsames Abendessen. Unsere Gäste haben sich bei uns in Wien sehr wohl gefühlt, organisatorisch hat alles geklappt, dennoch waren die Schwierigkeiten mit der Mannschaftsaufstellung schon mehr als ärgerlich.

6:4-Sieg gegen Wiener Neudorf am Ende des Grunddurchgangs

14.04.2019

BL Ebensee SKFLIm letzten Spiel des Grunddurchganges kam es zur Begegnung gegen Wiener Neudorf. Die Ausgangslage war dabei noch durchaus spannend. Wiener Neudorf brauchte einen Sieg, um den Verfolger Ebensee auf Distanz zu halten. Ebensee und Wiener Neudorf peilten jeweils noch den vierten Rang im Endklassement an, der eine Teilnahme an der im nächsten Jahr erstmals ausgetragenen 1. Bundesliga Challenge League garantieren soll.

Kolodziejczyk blieb in seinen drei Spielen ungefährdet. Er gab lediglich gegen Anton den Eröffnungssatz ab, danach folgten neun Satzgewinne in Folge. Anton, Wolfgang und David mussten somit gegen Radel und Bäuerle punkten, um dem Spiel die entscheidende Wendung zu geben. Von diesen sechs Partien konnten wir fünf gewinnen. Lediglich Bäuerle konnte Wolfgang besiegen.
So kam es beim Stand von 5:4 zum Doppel. Nach wechselhaftem Verlauf – der erste Satz ging 13:15 verloren, der zweite wurde nach einem 6:10 noch 12:10 gewonnen – wurde auch das Doppel mit 3:1 gewonnen.

Somit gab es einen 6:4 Sieg gegen Wiener Neudorf. Ebensee konnte den erwarteten Sieg gegen Innsbruck einfahren und Wiener Neudorf in der letzten Runde noch überholen.

Ein Blick auf die erfreuliche Abschlusstabelle:  https://www.ttbundesliga.at/ligen/herren-2a/tabelle-und-rangliste/

< neuere Beiträge||ältere Beiträge >