Erik Seper überzeugt beim 1. Turnier der neuen WIN-Serie in Kapfenberg * Auch Lionel Stift, Hsiao Luke und Bela Csomor steigen auf

03.10.2021

20211003_141318Bei der im Zuge der Umstrukturierung der österreichweiten Nachwuchsveranstaltungen ins Leben gerufenen WIN-Serie („Wettkampf im Nachwuchs“), die die ÖTTV-Nachwuchs-Superliga ablöst, war die Spielgemeinschaft Sportklub-Flötzersteig am Wochenende mit insgesamt 11 Spielern in Kapfenberg. Ob sich das neue System bewähren wird, wird man nach einem Jahr evaluieren müssen. Beim ersten Turnier gab es jedenfalls leider zahlreiche Absagen der „Spitzenspieler“. In der Gruppe 1 war nur Stefan Zaric am Start, er kämpfte wie gewohnt, konnte aber leider nicht ganz an seine zuletzt gezeigte Form anschließen und musste sich mit nur einem Sieg mit Rang 10 begnügen. In der Gruppe 2 hatte wir drei Spieler am Start, Erik Seper startete zwar schwach (mit einer Niederlage gegen den späteren Letzten Kento Waltl), steigerte sich dann aber gewaltig und sicherte sich mit Rang 2 (und einem Spielverhältnis von 6:3) den Aufstieg in die Gruppe 1 (Bild links die Siegerehrung der Gruppe 2 mit Erik Seper ganz links im Bild und diem Sieger Konstantin Widauer in der Mitte). Sehr positiv durften auch die Leistungen von Paul Dobretsberger beurteilt werden, der mit 4:5 den 6. Platz erreichte, unmittelbar vor Stefan Lucanin (ebenfalls 4:5), bei dem auf unglaubliche Punkte zu oft vermeidbare Fehler folgten. Sehr ansprechend, aber mit Potential nach oben, waren die Leistungen von Stephan Wyss und Anton Kahofer in der Gruppe 4. Stephan belegte Rang 5 (5:4), Anton Rang 6 (4:5) – da wäre aber mehr möglich gewesen. In der Gruppe 4 beendete Lionel Stift mit einem Verhältnis von 7:2 die Veranstaltung auf Rang 3 und sicherte sich damit ebenfalls den Aufstieg, eine noch bessere Platzierung vergeigte er aber mit einer 2/3-Niederlage (nach 2/0-Führung).

IMG-20211003-WA0011Während die Spieler der ersten sechs Gruppen in der Walfersam-Halle im Einsatz waren und dabei von Ivona Baskarad und David Klaus betreut wurden, waren die Spieler der Gruppen 7 – 12 im Gymnasium in der Wiener Straße im Einsatz und wurden von Christian Kautsky sowie Lukas Gruber betreut. Dabei belegten Finn Fellerer (6:3) und Jan Stejskal (3:6) in der Gruppe 9 die Plätze 5 und 7, während Hsiao Luke und Bela Csomor in den Gruppen 11 beziehungsweise 12 jeweils den 3. Platz holten und damit ebenfalls als Aufsteiger feststehen. Insgesamt also eine durchaus ansprechende Bilanz, mit der die Betreuer auch recht zufrieden sein dürfen. Das zweite Turnier der WIN-Serie findet im November in Stockerau statt – und darauf freuen wir uns schon!

U17-Top-10: Sehr starke Leistungen von Paul Dobretsberger und Stephan Wyss

26.09.2021

IMG-20210926-WA0000Das ÖTTV-Top-10-Turnier der besten U17-Spieler Österreichs fand in Kapfenberg statt. Ursprünglich nur Ersatzspieler Nummer 1 und 3, rutschten zuerst Paul Dobretsberger und im letzten Moment auch noch Stephan Wyss in das exklusive Teilnehmerfeld – und nützten ihre Chance! Unsere Cheftrainerin und Betreuerin Ivona Baskarad durfte mit ihren Schützlingen wirklich zufrieden sein, denn sie erreichten schlussendlich die Plätze 4 und 5. Paul verlor noch dazu zwei Spiele hauchdünn im 5. Satz (einmal 10:12, einmal 11:13), mit etwas Glück wäre da eine noch bessere Platzierung möglich gewesen. Da Paul das „interne“ Duell für sich entscheiden konnte, landete er auf Rang 4, Stephan auf Rang 5. Sehr beachtlich, sehr erfreulich! Wir gratulieren da sehr herzlich!

Dritte Niederlage im dritten Spiel: 2:4 in Mauthausen

BL LogoNach den beiden Niederlagen gegen Kufstein und Innsbruck fuhr unsere 1. Mannschaft auch aus Mauthausen mit leeren Händen nach Hause. Wieder einmal gab es nahezu ebenbürtige Spiele und knappe Entscheidungen. Ein blendend disponierter David Klaus war diesmal zu wenig. David gewann seine beiden Einzelspiele und hielt uns damit lange im Rennen um einen Punktegwinn. Leider verlor aber Wolfgang Päuerl seine beiden Einzel (eines davon nach harter Gegenwehr in fünf Sätzen) und Norbert Rapolt verlor sein Spiel gegen Martin Schaumberger zwar 0:3, alle drei Sätzen wurden aber nur auf „2“ Unterschied verloren. Schade – also hoffen wir auf das nächste Spiel…

Unsere Erste unterliegt Innsbruck daheim mit 0:4

18.09.2021

He1 gg INNSWir wussten, dass das erste Heimspiel der Saison kein leichtes wird. Und nach einer 0:4-Niederlage von einer knappen Partie zu reden, kann nur jemand bestätigen, der auch vor Ort war. Viele knappe Sätze, so manche Unsicherheit zu viel, Fehler bei der Serviceannahme – und so steht’s eben nach nur 75 Minuten 0:4. Insgesamt war da aber mehr möglich. Schade, unsere Mannschaft hat sich gegen Innsbruck nicht schlecht verkauft, unter dem Strich steht aber eine klare Niederlage. Schade auch, dass sich insgesamt nur drei Zuschauer auf den Flötzersteig verirrt haben. Unser Routinier Anton Kutis hätte sich einen sportlich etwas schöneren Geburtstag verdient. Schon nächste Woche geht’s weiter, wir fahren nach Oberösterreich und treffen dort auf den Titelanwärter ASKÖ Mauthausen.

Gerechtes Remis nach einem Krimi im internen Wiener-Liga-Duell

WL SKFL2 gg SKFL3Im internen Wiener-Liga-Duell gab es nach einem rund vierstündigen Krimi ein letztendlich gerechtes Unentschieden. Bei unserer 2er-Mannschaft musste Florian Kellner krankheitshalber aussetzen, für ihn sprang Bastian Garmroudi ein. Und er hatte im Eröffnungseinzel gegen Lionel Stift die Führung auf dem Schläger, vergab aber mehrere Matchbälle und unterlag nach 50 Minuten Spielzeit im 5. Satz 11:13. Danach hatte Fabian Garmroudi gegen Stephan Wyss nur wenig Chancen, ehe der an diesem Tag hervorragend spielende Erik Seper die 2er-Mannschaft mit einem klaren Sieg über Paul Dobretsberger auf 1:2 heranbrachte und gleich anschließend mit einem Fünfsatzsieg im Doppel für den Ausgleich sorgte. Danach folgten relativ deutliche Spiele: Fabian – Lionel 3/1, Bastian – Paul 0/3, Erik – Stephan 3/1, Fabian – Paul 1/3 – damit stand es vor den beiden letzten Einzelspielen 4:4. Erik rang dann Lionel nach einem 0/2-Satzrückstand noch 11:9 im 5. Satz nieder, ehe Stephan gegen Bastian mit einem glatten 3/0-Sieg für das Remis sorgte. Spannung pur bis zum Ende – und ein an diesem Tag nicht zu bezwingender Erik Seper – letztlich müssen beide Teams mit einem Punkt zufrieden sein.

< neuere Beiträge||ältere Beiträge >